Historische und Experimentelle Wissenschaft

In diesem Beitrag schauen wir uns den Unterschied zwischen Historischer und Experimenteller Wissenschaft an.

Dadurch sollt Ihr eines von vielen Werkzeugen in die Hand bekommen, damit Ihr in Eurem Umfeld die Schöpfungslehre verteidigen könnt.

 

  1. Die Experimentelle Wissenschaft

Was gehört zum Beispiel zur Experimentellen Wissenschaft?

    • Versuche, die in der Schule im Chemie- und Physikunterricht gemacht werden.
    • Entdeckungen, wie Elektrizität künstlich erzeugt werden kann oder wie wir die Sonnenergie nutzen können.
    • Alles was der Mensch durch Wissenschaft erfunden hat wie z.B. Handys, Autos, Flugzeuge, Fernsehen, Computer oder sogar auch in alter Zeit das Rad.
    • Forschung und Entwicklung. In Versuchen wird ausgetestet wie z.B. neu entwickelte Autos und Flugzeuge auf Luftströmungen reagieren.

Quelle: Skorupka, Sascha; https://doi.org/10.5446/1786 | CC BY-NC 3.0 Unported

 

Das komplette Experiment mit Modellautos könnt Ihr Euch hier anschauen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von av.tib.eu zu laden.

Inhalt laden

 

Zur Experimentellen Wissenschaft gehören also Dinge die jederzeit beweisbar sind. Es können jederzeit Experimente wiederholt oder im Labor ausprobiert werden.

 

  1. Die Historische Wissenschaft

Sie befasst sich mit Dingen, die in der Vergangenheit passiert sind. Diese sind nicht mehr wiederholbar. Diese Wissenschaft basiert auf Vermutungen.

Dr. Markus Blietz nutzt manchmal in seinen Vorträgen (siehe Studio Janash) das Bild des tropfenden Wasserhahnes, um ein Beispiel zu bringen, was Vermutungen sind.

Stellen wir uns einmal vor, wir hätten einen Wasserhahn, aus dem Wasser in ein Becken tropft. In diesem Becken befanden sich bereits 9 Liter Wasser als wir hinzu kamen.

Durch Beobachtung haben wir nun festgestellt, dass in einer Stunde 1 Liter Wasser in diesen Behälter tropfen.

Frage: Wie lange tropft der Wasserhahn schon?

Eine Erklärung, dass der Wasserhahn  insgesamt 10 Stunden tropfen würde, wäre zu voreilig.

Denn, wir wissen nicht

    • wie viel Wasser war schon vorher in dem Becken? – Es hätten ja schon 3 Liter drinnen gewesen sein können, als der Wasserhahn anfing zu tropfen.
    • wurde das Becken zwischendurch einmal ausgekippt? – Damit würde sich die Stundenanzahl weit über 10 erhöhen.
    • oder hat jemand noch etwas Wasser dazu geschüttet, bevor du dazu kamst? – Damit würde sich die Stundenanzahl verringern. Der Wasserhahn würde also keine 10 Stunden tropfen.
    • oder angenommen, es hat jemand das Wasser bei komplett geöffnetem Wasserhahn das Wasser eingelassen und nachdem der Wasserhahn zugedreht wurde, tropft der Wasserhahn noch nach.
    • wenn wir nicht die ganze Zeit dabei waren, als der Eimer gefüllt wurde, dann können wir keine genauen Stundenanzahl ermitteln.

Solange wir nicht die ganze Zeit dabei waren, können wir nur Vermutungen und Annahmen machen. Oder auch nur Theorien aufstellen.

 

Nun gehört die Evolutionslehre zur Historischen Wissenschaft. Den Menschen wird aber vorgetäuscht, sie würde zur Experimentellen Wissenschaft gehören.

Ebenso gehört die Schöpfungslehre teilweise auch zur Historischen Wissenschaft. Der Unterschied ist aber der, dass sehr viele Fakten mit Logik und Vernunft beweiskräftig sind. Vor allem haben wir aber durch die Bibel geschichtliche Berichte.1

 

Anhang

Wenn wir in unserem Umfeld, in dem wir leben, für die Wahrheit der Schöpfung eintreten wollen, ist es aus folgendem Grund noch wichtig, den Unterschied zwischen Historischer und Experimenteller Wissenschaft zu kennen.

Hier in Europa haben wir den Europarat. Der sitzt in der Stadt Straßburg in Frankreich. Dieser soll für 47 europäische Staaten dazu beitragen, dass die Demokratie gestärkt und die Menschenrechte durchgesetzt werden.

Das hört sich zunächst sehr positiv an. Kann aber dann zu einem Problem werden, wenn Demokratie und Menschenrechte ohne Gott gemacht werden.

Nun erlässt der Europarat keine Gesetze. Aber seine Versammlungen geben Empfehlungen und Erklärungen.

Im September 2007 wurde eine Erklärung2 abgegeben, deren Überschrift wie folgt lautet: “Die Gefahren des Kreationismus in der Bildung”. Kreationismus ist Schöpfungslehre und damit wird Gottes Wort als gefährlich eingestuft!

In dieser Erklärung werden die 47 Mitgliedsstaaten aufgefordert, die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Lehre der Evolution zu fördern und die Schöpfungslehre als Wissenschaft zu bekämpfen.

Weiter wird die Schöpfungslehre als eine Bedrohung für die Menschenrechte und die Demokratie angesehen.

Die Evolutionstheorie wird als echte Wissenschaft hervorgehoben. Dabei wird die Schöpfungslehre so dargestellt, dass sie als Wissenschaft nicht ernst genommen werden darf und in die Ecke des religiösen Glaubens gehört.

 

Was bedeutet Glaube nach der Bibel?

In unserem Sprachgebrauch hat sich das Wort Glaube zu einem Begriff entwickelt, der mit Vermutungen zu tun hat.

“Ich glaube, morgen wird es regnen”

“Ich glaube nicht, dass unser Fußballverein gewinnen wird”

 

Die Bibel sagt aber:

“Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht.” (Hebr 11,1; SCH2000)

 

1Kommentar von Dr. Blietz zum biblischen Bericht:

“Das ist der Knackpunkt. Ohne den biblischen Bericht wären wir genauso hilflos wie die Evolutionisten, denn wir wüssten nicht, was wirklich passierte – auch Logik und Vernunft könnten uns nicht helfen. Zum Beispiel wüssten wir nicht, dass es eine globale Sintflut gab, die das geologische Antlitz unserer Erde rasch formte, und wir würden wie die Vertreter des evolutionistischen Modells glauben, dass die Berge, Täler usw. in Milliarden Jahren entstanden sind.”

 

Die Erklärung des Europarates, aus dem der Text stammt, kann hier in Englisch durchgelesen werden:

https://assembly.coe.int/nw/xml/XRef/X2H-Xref-ViewHTML.asp?FileID=11751&lang=EN

 

Die letztlich verabschiedete Erklärung kann hier in Englisch durchgelesen werden:

https://assembly.coe.int/nw/xml/XRef/Xref-XML2HTML-en.asp?fileid=17592&lang=en#